Wettbewerb 2016

Neubau Feuerwehr- und Sammlungsdepot, Schaan

 

Zwei flache Volumen, die in der Topographie verlaufen, leiten einen sanften Übergang in das Schaaner Riet ein. Durch ihre feinen vertikalen Schichtungen nehmen sie sich in der Grösse zurück und binden sich in das fallende Gelände ein. Durch die markante, längliche Zäsur werden zwei autonome Gebäude erkennbar. In der Horizontalen nehmen längliche Volumenstaffelungen, welche die Parzellgeometrie nach Süden bestens ausnutzen, Bezug zur Industriestrasse
und setzen das Feuerwehr- und Sammlungsdepot in einen Dialog zur Öffentlichkeit. Durch unterschiedliche Gebäudetiefen öffnet sich der Strassenraum und eine Rhythmisierung der Fassade entsteht. Ebenso kann der respektierte Freiraum für das Wild erweitert und im Projekt integriert werden.
Durch die Höhendifferenz der Topographie können zwei autarke Eingänge erzielt werden. Das Sammlungsdepot, wonach deren Haupteingang zur Kreuzung Industriestrasse orientiert ist, wird über die nördlich angelegte
Zufahrt erreicht. Das Feuerwehrdepot nutzt den für den Betrieb benötigten Freiraum und orientiert sich zur westlich gelegenen Bahnlinie. Die Feuerwehr schliesst sich an den Fuss- und Fahrradweg „Undera Forst“ an und nimmt weiter Bezug zur Schaaner Bevölkerung. Eine nördlich angelegte Parkierung, welche von beiden Depots benutzt wird, ermöglicht eine rasche Begehung des Feuerwehrdepots und unterstützt
deren hohen Bereitschaftsgrad. Eine zukünftige Erweiterung nutzt die vorgegebene Gebäudesetzung und der Städtebau wird sich aufgrund ihrer Lösung nicht verändern. Die nördlich angelegte, temporär wirkende Parkierungsanlage wird weiterhin als Zugang zur Parzelle wahrgenommen und dient als Variable zur nördlichen Entwicklung.