Studienauftrag 2013, (ohne Rangierung)

Sanierung Hallensportgebäude als Chance

 Die Sanierung des Hallensportgebäudes Balzers sehen wir als Chance, durch die Konzentration auf einen gemeinsamen Eingang dem Gebäude ein unverwechselbares Gesicht zu verleihen. Der neue Eingang ist um den bestehenden Knotenpunkt im Erdgeschoss konzipiert und zweiseitig bequem und hindernisfrei erreichbar. Die bestehende unterirdische Verbindungstreppe welche die weiterführenden Schulen mit dem Hallensportgebäude verbindet wird zu Gunsten einer grosszügigen aussenräumlichen Verbindung des „Roten Platzes“ und dem Pausenhof weichen. Dadurch wird das Dorfzentrum verstärkt allseitig vernetzt und neu belebt. Künftige öffentliche Bauprojekte werden davon profitieren. Ein neuer Verbindungsbau in den jeweiligen Obergeschossen ermöglicht den hindernissfreien Zugang zum Hallensportgebäude. Die bewusst gesetzten Öffnung in der Fassade machen den Sportbetrieb gegenüber der Öffentlichkeit sichtbar.

Das gesamte Bauvolumen erscheint in einem neuen sehr gut gedämmten Kleid aus kalkverputzter Steinwolle in den beiden Obergeschossen und einem Sockelgeschoss aus einer Steinwolle hinter dämmten Titan-Zink Fassade. Diese gestalterische Differenzierung verleiht dem Bauwerk eine gewisse Leichtigkeit und bettet sich sensibel in die Umgebung ein. Die Farbgebung des Kalkputzes und die Dachrandausbildung bilden ein unauffälliges Volumen.

Durch den neu geschaffenen Eingang betritt man das Gebäude zugleich auf dem Hauptniveau der beiden Umkleidungsräumlichkeiten für die Turnhalle sowie für das Schwimmbad. Eingang und Haupterschliessung mit Treppe und Personenlift sind räumlich vereint und neu mehrseitig mit natürlichem Licht durchflutet. Zudem wird neuer Raum für den hauswirtschaftlichen Betrieb sowie eine IV-gerechte Toilette geschaffen. Im erweiterten 1.Obergeschoss befindet sich ein grosszügig offener Versammlungsraum mit Sitzgelegenheiten entlang des neuen Bandfensters und ein vergrösserten flexibel nutzbaren Geräteraum. Durch die Anbaumassnahme im 2.Obergeschoss ergibt sich ein erweiterten Versammlungsraum und zusätzliche Geräteräumlichkeiten. Die Zuschauergalerie wird durch ein grosszügiges Fensterband mit integriertem Sonnen- / Blendschutz aufgewertet und bietet mehr Sitzgelegenheiten. Die umgebenden Flachdächer werden intensiv gegrünt und verleiten so das Gefühl einer Gartenterrasse.

Hinter den hochgezogenen Fassaden verbirgt sich eine grossflächige auf Dach Photovoltaikanlage, welche die neue effiziente Luftwärmepumpe unterstützt. Durch die äusserst kompakte Gebäudeform und dem hochgedämmten neuen Mantel, wird die Sanierung des Hallensportgebäudes zu einem Beispiel für fortschrittliche nachhaltige Gebäudesanierungen.