Baujahr 2014 / 15

Neubau Mehrfamilienhaus, Balzers

 

An der Hauptstrasse in Richtung St. Luzisteig ist kürzlich ein Wohnhaus in leichter Hanglage mit auffallend geringem Strassenabstand entstanden. Ein Ersatzbau hat dies ermöglicht und bildet damit der Auftakt des nördlichen Dorfeingangs zur Dorfkernzone Höfle in Balzers.

Differenziert materialisierte Bänder prägen das äussere Erscheinungsbild des Mehrfamilienhauses. Das Sockelgeschoss und die Brüstungen sind verputzt, die Fensterbänder und das Dach sind mit eloxiertem Blech eingekleidet. Der Glimmereffekt erzeugt ein Farb-/ Lichtspiel. Um die Horizontalität zu stärken sind die Brüstungen umlaufend mit einem Glasfaserbetonbank und einem Chromstahlhandlauf abgeschlossen. Durch die Auflösung der Putzflächen wird auch die Gebäudehöhe visuell gebrochen. Zudem verschaffen die weit auskragenden Balkone dem Wohnraum den nötigen Abstand zur Strasse.

Parkierte Fahrzeuge sucht man vergebens an der Strasse, denn die Tiefgarageneinfahrt befindet sich direkt an der Hauptstrasse und wird durch den Einschnitt im Sockelgeschoss sichtbar.

Die Erdgeschosswohnung ist als Hochparterre von Einblicken vom Strassenraum geschützt, um die maximale Privatsphäre zu gewähren. Besucher gelangen über die hangseitige Aussentreppe in das allgemeine  Treppenhaus. Die beiden Erd- und Obergeschosswohnungen sind identisch. Im Dachgeschoss bildet eine kleinere Wohnung den Abschluss. Die drei Geschosswohnungen sind klar gegliedert. Erschliessung, Garderobe, Nasszellen und jeweils einen eigenen Wirtschaftsraum bilden den Rücken der beiden Wohneinheiten. Der Wirtschaftsraum und die Nasszelle sind über ein innenliegendes Fenster natürlich belichtet. Die Eckzimmer sind jeweils zweiseitig belichtet. Das grosse Schlafzimmer bietet zusätzlich eine Schranknische und eine eigene Nasszelle. Zusammen mit den umlaufenden Fenstern und der Raumhöhe von 2.80m wirken die Wohnungen grosszügig und leicht. Beruhigende Ausblicke auf die Burg, den alten Kirchturm oder die Berge verstärken das Gefühl, zu Hause angekommen zu sein.

Um ein gemütliches und stimmiges Heim zu schaffen wurde ein spezielles Augenmerk auf die Materialisierung und deren Farbgebung gelegt. Der geölte Eichenparkett wurde in sämtlichen Zimmern und Nasszellen verlegt. Dieser bildet einen eleganten Kontrast zu den weiss verputzten Wänden und Decken. Die Nasszellen wurden partiell mit Mosaik ausgeführt. Auch im Innenraum sind die Horizontalen Bänder durch Rahmenverbreiterungen spürbar.

Die Kombination von Einbauspots und LED-Linienleuchten bilden die künstliche Innenbeleuchtung. Für laue Sommerabende sorgt die aussenseitig putzbündig eingelassene LED-Linienbeleuchtung unmittelbar unter der Brüstungsabdeckung für ein stimmiges Licht und eine gemütliche Atmosphäre. Grosszügige Hebeschiebetüren verbinden die Balkonzonen mit dem Wohnraum. Die massiven Brüstungen dämmen den Strassenlärm in Stosszeiten ab.

Beheizt wird das Gebäude über eine Grundwasserwärmepumpe. Die Photovoltaikanlage produziert mehr Strom als die Bewohner verbrauchen. Eine zentrale Lüftungsanlage sorgt für den notwendigen Luftaustausch. Über ein ausgeklügeltes Elektrosystem lässt sich das gesamte Gebäude benutzerfreundlich bedienen. Das Gebäude hat sich die Minergie-A Zertifizierung verdient.

Zeitgemässer und ökologisch bewussten Wohnraum zu schaffen und zugleich die Qualitäten des bestehenden Einfamilienhauses im Hintergrund zu wahren standen stets im Mittelpunkt der entwerferischen Überlegungen. Dank der ausserordentlich angenehmen Zusammenarbeit, die Offenheit und dem entgegengebrachten Vertrauen der Bauherrschaft und allen am Bau beteiligten Unternehmer konnten die Wünsche der Bauherrschaft realisiert werden.