Haus Pädergross

An attraktiver, erhöhter Lage unterhalb des imposanten Bergmassivs rund um den Falknis entstand  in Balzers das Haus für einen ortsansässigen Künstler mit Familie. Seit der Fertigstellung im Jahr 2012 steht es wie ein Findling auf selbstverständliche Art in der bestehenden Häuserzeile aus Bauten unterschiedlichstem Hintergrund. Das Grundstück hat wenig räumlichen Spielraum eingeräumt, sodass die Grundkubatur ein solides, einfaches  Rechteck bildet. Eine Herausforderung bestand darin auf maximal 150m2 Nettowohnfläche eine möglichst hohe innenräumliche Qualität zu erreichen. Darauf aufbauend ist ein grosszügiger zweigeschossiger Esszimmerbereich entstanden der sich an die raumdominierende Stahl-Wendeltreppe angliedert und Raumbezüge zum Aussenraum sowie in den im Dachgeschoss liegende Wohnbereich herstellt. Der Wohnraum öffnet sich westseitig markant durch ein grosses Panoramafenster und lädt mit der vorgelagerten Sitzbank dazu ein den unbeschreiblichen Weitblick über die Burg Gutenberg hin zu den Schweizer Alpen zu geniessen.

Konstruiert ist das Haus konsequent zweischalig, innen und aussen in glattem Sichtbeton. Dadurch wird die harte Gebäudehülle allgegenwärtig und ein bestimmendes Gestaltungsinstrument. Die Innenwände sind in einem weichen, weissen Abrieb gehalten und sämtliche Bodenbeläge im Obergeschoss als fugenlosen Polyurethanboden ausgeführt. Das komplette Dachgeschoss ist in weichem Teppich als Bodenmaterial gehalten und unterstreicht noch einmal der Gestaltungsgrundsatz einer harten Hülle gegen die Umwelteinflüsse und dem weichen wohnlichen Kern als Rückzug.

Holz-Metallfenster mit 3-facher Isolierverglasung, Komfortlüftung sowie eine energieeffiziente Erdwärmepumpenheizung ermöglichen dem Wohnhaus auf selbstverständliche Weise das Minergielabel.

Verfahren: Direktauftrag

Auftraggeber: Privat

Ausführung: 2012

Ort: Balzers, Liechtenstein

Standard: Minergie

Fotos: Martin Walser, Vaduz